Übersicht der
 beliebtesten
​ Pizzasteine in 2019

Die besten Pizzasteine im Vergleich

 

             

Zubehör

Zusätzlich zum eigentlichen Pizzastein wird ein Pizzaschieber aus hochwertigem Holz und eine Packung Pizzamehl geliefert. Sie können somit sofort mit dem Pizzabacken anfangen. Leckere Rezepte finden Sie in der mitgelieferten Anleitung.

Erwärmungsdauer

Die Erwärmungsdauer des Vesuvo Pizzasteins beträgt bei einer Ofentemperatur von 250°C ungefähr 30 Minuten. Bei anderen Modellen mit einer größeren Stärke wird eine längere Erwärmungsdauer benötigt.

Größe

Der Pizzastein hat eine Länge von 38 cm und eine Breite von 30 cm. Damit passt der Pizzastein perfekt in jeden handelsüblichen Ofen.

Bild credit: Flickr

Preise prüfen

Erwärmungsdauer

Der Durchmesser des Pimotte Pizzasteins beträgt 5 cm und er ist insgesamt 11 kg schwer. Daher braucht der Pizzastein im Gegensatz zu anderen Modellen eine längere Erwärmungsdauer von 40 bis 45 Minuten. Jedoch behält der Pizzastein seine Wärme über einen längeren Zeitraum hinweg.

Größe

Der Pizzastein ist 40 cm lang und 30 cm breit und bietet eine große Oberfläche, um Pizza zu backen. Der Pizzastein ist durch seine Größe auch optimal für die Zubereitung von Flammkuchen geeignet.

Preise prüfen

Zubehör

Zusätzlich zum Pizzastein wird ein Pizzaschieber aus Holz mitgeliefert, der den Umgang beim Reinschieben oder Herausholen der fertigen Pizza erheblich erleichtert.

Erwärmungsdauer

Eine ungefähre Erwärmungsdauer von 30 bis 40 Minuten sollte beim Rommelsbacher Pizzastein eingeplant werden. Damit liegt die Erwärmungsdauer der Pizzastein im absoluten Durchschnitt.

Größe

Die Maße des Pizzasteins beträgt 35 cm in der Länge und 35 cm in der Breite. Damit ist der Pizzastein für quadratische Pizzen geeignet und passt in jeden herkömmlichen Backofen.

Preise prüfen

Was ist ein Pizzastein?

Pizza gehört zu den Lieblingsgerichten in Deutschland. Jedoch wird meistens die Pizza Zuhause nicht so knusprig und lecker wie bei der lokalen Pizzeria um die Ecke.

Diese verwenden für ihre Pizzen in den meisten Fällen einen Steinbackofen, der mit Holz befeuert wird und eine Temperatur von 350-400°C erzeugen kann. Solche Temperaturen können von regulären Backöfen nicht erreicht werden und eine Anschaffung eines professionellen und teuren Pizza-Steinbackofens lohne sich für Hobby-Pizzabäcker nicht.

 

Durch die niedrigeren Temperaturen von Haushaltsbacköfen von bis zu 250°C, brauchen die Pizzen Zuhause meisten länger, um vollständig durchzubacken und sind demzufolge außen knusprig und innen durchweicht. Die Lösung für dieses Problem - Ein Pizzastein.

Durch einen Pizzastein können Sie Ihren heimischen Backofen in einen professionellen Pizzabackofen umwandeln. Der Pizzastein besteht aus demselben Material wie echte Pizzasteinöfen, jedoch gibt es unterschiedliche Materialarten, die vor dem Kauf beachtet werden sollten.

Der Pizzastein kann einfach in einen regulären Ofen oder auf einen Grill gelegt werden. Durch einen Pizzastein erhält Ihre selbstgemachte Pizza das rauchige Aroma und den knusprigen Boden wie vom Italiener.  Um ein noch besseres Ergebnis auf dem Grill zu erreichen, gibt es spezielle Pizzastein Grill-Abdeckunge.

 

  

Vorteile von Pizzasteinen

+ Eine Pizza wie aus einer Pizzeria kann einfach und schnell Zuhause selber gemacht werden

+ Knuspriger Boden, der durch ein reguläres Backblech nicht erzeugt werden könnte

+ Schnelle Zubereitungszeit von 4-6 Minuten

+ Pizzasteine können auch für andere Zubereitungen wie Flammkuchen oder Brot eingesetzt werden

+ Pizzasteine sind nicht teuer und verbessern garantiert die Qualität der selbstgemachten Pizza

+ Durch die anhaltende Hitze kann ein Pizzastein nach der Aufwärmphase noch mehrere Stunden verwendet werden

+ Sehr pflegeleicht

+ Ein Pizzastein ist ein Naturprodukt

Nachteile von Pizzasteinen

÷ Längere Erwärmungsdauer von bis zu 30 Minuten (Je nach Dicke und Material des Pizzasteins)

÷ Potentielle extra Anschaffung eines Pizzaschiebers

÷ Lange Abkühldauer

Kaufkriterien von Pizzasteinen

Beim Kauf von Pizzasteinen sollten Sie insgesamt diese 5 Kriterien brachten: Material, Größe und Form, Dauer der Erwärmung, Gewicht und das gegebenenfalls mitgelieferte Pizzastein-Zubehör. In den folgenden Abschnitten werden wir diese 5 Kriterien näher erläutern. Dabei stellen wir Ihnen die verschiedenen Materialarten der Pizzasteine vor.

 

Material

Beim Kauf eines Pizzasteins sollte man besonders die Materialart des Pizzasteins berücksichtigen. Das Material hat Einfluss auf das Gewicht, die Erwärmungsdauer, die Anwednungsmöglichkeiten und auf den letztendlichen Preis des Pizzasteins. Insgesamt können Sie sich zwischen 4 verschiedenen Pizzasteinmaterialien entscheiden.

Pizzastein-Zubehör

Pizzaschieber

Das wichtigste Zubehör für den Gebrauch eines Pizzasteins ist ein Pizzaschieber.

Natürlich können Sie auch einen großen Pfannenwender verwenden, aber ein Pizzaschieber wird Ihnen das Übertragen der Pizza von Ihrer Kochfläche auf den Pizzastein erheblich erleichtern. Sie brauchen aber keinen professionellen Pizzaschieber aus Metall. Ein günstigeres Modell aus Holz reicht vollkommen aus. Achten Sie aber darauf, dass die vordere Fläche des Pizzaschiebers besonders Flach ist.

Mit einem flachen Pizzaschieber können Sie die Pizza leichter von der Kochfläche auf den Pizzaschieber übertragen, ohne den Teig zu beschädigen. Professionelle Pizzaschieber haben einen langen Griff. Dieser ist jedoch in einer Haushaltsküche eher hinderlich. Wir empfehlen daher Pizzaschieber mit einem kurzen Griff.

Die meisten Hersteller liefern zusammen mit dem Pizzastein einen Pizzaschieber und dieser ist im Preis mit inbegriffen. Wenn Sie sich also im Vorhinaus bereits sicher sind, dass Sie sich einen Pizzaschieber kaufen werden, sollen Sie nach Kombinations-Angeboten umschauen.

   

pizzastein logo